Bild 1 SportKjpg

Foto v.l.: Günter Bausewein, Dunja Ferring-Appel (RuF Birkenau), Wolfgang Müller (GC Bensheim), Rainer Noe (SV Unter-Flockenbach), Julia Meyer (RuF Lindenfels), Frank Schneider (SV Bobstadt), Astrid Schuster (TV Sonderbach) und Helmut Günther (SG Hüttenfeld).

Förderbescheide aus dem 1. Quartal 2022 an Vereine übergeben

„Was ist ein Paddock?“, wollte Günter Bausewein, Vorsitzender des Sportkreises Bergstraße, wissen. Dunja Ferring-Appel vom Reit- und Fahrverein (RuF) Birkenau erklärte: Ein Paddock ist ein umzäunter, grasloser Auslauf für Pferde, dessen Boden wegen der hohen Beanspruchung besondere Trittfestigkeit aufweisen muss, um nicht zu einer morastigen Fläche zu werden.
In Birkenau hat der Paddock bisher nicht diese Beschaffenheit. „Wir sind mit unseren Gummistiefeln knietief im Matsch versunken“, berichtete Ferring-Appel. Das wird sich ändern: 4343 Euro stehen dem RuF Birkenau für die Erneuerung des Paddocks zur Verfügung.
Es war zwar nicht schon wieder Weihnachten, aber „Geschenke“ an die Vereine verteilte der Sportkreis Bergstraße dennoch. Die Bewilligungsbescheide aus dem Vereinsförderungsfonds des Landessportbund Hessen für das 1. Quartal 2022 waren eingegangen. Aus diesem Topf werden bauliche Maßnahmen sowie die Anschaffung langlebiger Sportgeräte gefördert. Am Donnerstag übergab Günter Bausewein in der neuen Geschäftsstelle des Sportkreises im Funktionsgebäude der TSV Auerbach im Bensheimer Weiherhausstadion die Förderbescheide. Insgesamt 31 272 Euro gingen an acht Bergsträßer Vereine. Zwölf Sportclubs aus der Region hatten einen Antrag gestellt.
Seines Amtes waltete Bausewein in gewohnt sympathisch-authentischer Art und garnierte die Überreichung der Bescheide mit der ein oder anderen Anekdote. Die „Boden-Vorlage“ aus Birkenau sowie der nächste begünstigte Verein, die SG Hüttenfeld (712 Euro für Sportgeräte für die Schützen und Tischtennis-Platten), erinnerten den Sportkreisvorsitzenden an eigene Jugendzeiten, in denen sich Jugendliche aus der Region – auch aus Hüttenfeld – im Winter im alten Neckarbett zum Eishockeyspielen trafen. Eishockey an der Bergstraße im Freien – heute unvorstellbar mittendrin auf dem Weg zum nächsten Hitzerekord.
Der SV Bobstadt scheint in Sachen Rasenpflege zukünftig mit High-End-Technik unterwegs zu sein – oder doch nicht? Mähroboter für 793 Euro las Bausewein jedenfalls aus dem Förderbescheid vor. Frank Schneider, der Vertreter des SVB, klärte schmunzelnd auf. Beim Sportverein aus dem Ried wird demnächst zwar mit einem modernen, allerdings handelsüblichen Aufsitzrasenmäher über das Grün gecruist. „Ohne Roboter“, wie Schneider versicherte.
Über einen finanziellen Zuschuss zu Sanierungsprojekten freuten sich der SV Unter-Flockenbach (9000 Euro, Sanitäranlagen), der Golfclub Bensheim (7489 Euro, Heizung), der Schützenverein 1923 Hubertus Lampertheim (7000 Euro, Schießanlage), der Reit- und Fahrverein Nibelungen Lindenfels (934 Euro, Elektrik) und der TV Sonderbach, der wie alle Vereine während der Corona-Krise seine Übungsstunden ins Freie verlegen musste und nun bei der Anschaffung von Outdoor-Sportgeräten mit 1000 Euro gefördert wird.
Apropos Krise: Die nächste Herausforderung für die Sportvereine zeichnet sich bereits ab, sagte Bausewein. Die wegen des Ukraine-Kriegs in den Wintermonaten zu erwartenden Probleme bei der Energieversorgung werden auch die Sportvereine betreffen. Mit Auflagen beispielsweise bei Warmwasser und Heizung in den Sporthallen und bei Flutlicht auf den Sportplätzen müsse gerechnet werden.
Günter Bausewein appellierte an die Vereine, sich jetzt schon in Absprache mit Städten, Gemeinden und Kreis auf mögliche Einschränkungen vorzubereiten und alternative Trainingspläne zu erarbeiten. Die Konzepte aus der Corona-Pandemie, etwa Sport nur Outdoor und Duschen nur zu Hause, könnten dabei teilweise wieder zur Anwendung kommen.                                                                                                                                       Eric Horn


 

 

29. Ordentlicher Sportkreistag des

Sportkreis Bergstraße e.V.  

IMG 0116b 

75 Jahre Sportkreis Bergstraße – Anlass zum Feiern!
Eigentlich war alles ganz anders geplant - so sollte der 29. Ordentliche Sportkreistag des Sportkreises Bergstraße mit einer dem Anlass entsprechenden Jubiläumsfeier in größerem Rahmen stattfinden, gefolgt vom „Sportfest der Kulturen“ im August 2021. Leider kam dann alles anders – pandemiebedingt. Dennoch ließ es sich die größte Personenvereinigung im Kreis Bergstraße mit 330 angeschlossenen Sportvereinen mit ihren über 91.000 Mitgliedern nicht nehmen, anlässlich ihres 29. Ordentlichen Sportkreistages am 14. Juli 2021 in der Halle des TV Fürth 1903 e.V. mit den Delegierten und Ehrengästen aus Politik und Gesellschaft auf 75 Jahre „Wirken für den Sport und die Menschen in der Region“ anzustoßen. Unter den Gratulanten befanden sich Landrat Christian Engelhardt, der parlamentarische Staatssekretär und Bundestagsabgeordnete Dr. Michael Meister, die Landtagsabgeordneten Birgit Heitland und Karin Hartmann, der Präsident und die Vizepräsidentin des Landessportbundes Hessen e.V. Dr. Rolf Müller und Juliane Kuhlmann sowie der Kreistagsvorsitzende Dr. Joachim Kunkel. Dass man eine Veranstaltung dieser Größenordnung letztendlich aufgrund der Corona-Lockerungen nun - selbstverständlich unter Einhaltung aller notwendigen Auflagen wie Hygienemaßnahmen, Abstandsregeln, Negativnachweisen etc. - in Präsenz abhalten konnte, freute die Verantwortlichen. Lange genug dauerte die Zeit der digitalen Versammlungen und Schulungen ohne persönliche Kontakte. 

Knopodrom1

 TSV RW Auerbach Präsident Günther Kuch und TSV RW Auerbach Vorsitzender und Sportkreis Bergstraße Ehrenvorsitzender Horst Knop

"Knop-O-Drom" feierlich eingeweiht

Trotz aller Einschränkungen durch die Corona-Krise bleibt die Vereinslandschaft im Kreis Bergstraße bunt, vielfältig und innovativ. Zahlreiche Vereine nutzten die letzten Monate, um ihre Sportstätten zu modernisieren bzw. zu erweitern. Ein Beispiel für Ideenreichtum und fortschrittliche Vereinsentwicklung zeigt das neueste Projekt in Bensheim, wo die erste Pump-Track-Bahn in der Region kürzlich im Weiherhausstadion auf dem Gelände der TSV Rot-Weiß-Auerbach als generationsübergreifendes Projekt offiziell in Betrieb genommen wurde. Der mit alltäglichen Hindernissen wie Steigungen und Gefälle gespickte ca. 40m lange asphaltierte Rundkurs dient als Übungsstätte für Jung und Alt. Vom Bobby-Car-Piloten über Roller- und Laufradakrobaten bis hin zum rüstigen Rollator-Lenker findet hier jede/r einen geeigneten Parcours, um seine Fähigkeiten im Umgang mit dem "Sportgerät" zu trainieren. Horst Knop, in seiner Doppelfunktion als Sportkreis-Ehrenvorsitzender und Vorsitzender der TSV Rot-Weiß Auerbach, fand die Idee einer TSV-Übungsleiterin so brillant, dass er spontan auf Geschenke anl. seines runden Geburtstages verzichtet hatte und für Geldspenden als Beitrag zur Verwirklichung dieses innovativen Projektes sorgte. Grund genug, der neuen Vorzeigeanlage einen besonderen Namen zu geben: freudig überrascht war Knop, als das Namensschild "Knop-O-Drom" durch TSV-Präsident Kuch enthüllt wurde. Sportkreisvorsitzender Günter Bausewein lobte den Einfallsreichtum und freute sich über die Innovationskraft der TSV und den Gesundheitsaspekt der Anlage. (ze)

                 Knopodrom2Knopodrom3
Fotos: G.Bausewein


 

 

Der Sportkreis in der Hosentasche -
Sportkreis-App in Pressekonferenz vorgestellt

APP Pressetermin 5

v.l.: Katja Zeth-Seidel(SK), Günter Bausewein(SK), Stefan Stadler(vmapit), Horst Knop(SK)  Foto:K.Zeth-Seidel

 

Der Sportkreis Bergstraße e.V. stellte – auch unter den momentan erschwerten Bedingungen – am vergangenen Dienstag in einer Pressekonferenz in den Räumlichkeiten der TSV Rot-Weiß Auerbach im Weiherhaus seine neue Sportkreis-App vor.

Sportkreisvorsitzender Günter Bausewein bewarb sich zu Jahresbeginn auf die Ausschreibung „Sportdeutschland – Die Vereinsapp“ des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und erhielt die Zusage.

Gemeinsam mit dem Softwareunternehmen Firma vmapit GmbH aus Mannheim, dem Vereins-App-Projekt-Kooperationspartner des DOSB, ging es Anfang Februar in die Planung. Nach einem ersten Gespräch mit vmapit-Firmengründer und Inhaber Stefan Stadler in Mannheim wurde in den letzten Wochen und Monaten an der Entwicklung und Umsetzung einer Sportkreis-App gefeilt. Günter Bausewein und seine Mitarbeiterin Katja Zeth-Seidel entwarfen in enger Zusammenarbeit mit Stefan Stadler und Valentin Daus von vmapit nach den Bedürfnissen des Sportkreises die „Bausteine“, die von der Geschäftsstellen-Leiterin des Sportkreis mit Inhalten bespielt wurden.

Der Sportkreis Bergstraße als Dachorganisation von 329 Vereinen mit ihren 91.029 Mitgliedern ist somit zumindest hessenweit – vielleicht sogar bundesweit – der erste Sportkreis mit einer eigenen Vereins-App und nimmt auf diesem Schritt in eine weitere Digitalisierung eine Vorreiterrolle ein.

Die Sportkreis-App soll Vereinsfunktionären und Mitgliedern als zeitgemäßes Kommunikations- und Informationsinstrument die Prozesse erleichtern und beschleunigen. Computer, Homepage, E-Mails sind heutzutage nicht mehr die bevorzugten Informationsquellen – das Handy und die installierten Apps sind immer und überall präsent und als ständiger Begleiter auch älterer Generationen nicht mehr wegzudenken.

Die App, die im App-Store unter „Sportkreis Bergstraße“ oder direkt von der Homepage des Sportkreis Bergstraße heruntergeladen werden kann und vor Veröffentlichung bereits 130 Downloads zählt, bietet neben aktuellsten Informationen zur Corona-Krise selbstverständlich auch Informationen und Tipps aus der Sportkreis-Welt. So stehen beispielsweise bereits Module über Fördermöglichkeiten, Projekte, Versicherungen, Gesundheitssport, Sportabzeichen, Integration und Inklusion, Umwelt und SK-Jugend sowie ein schwarzes Brett für Vereine zur Verfügung. Über die Anmeldung in sogenannten „Push-Kanälen“ kann man Push-Benachrichtigungen aus allen Bereichen abonnieren. Sportkreis und vmapit weisen ausdrücklich darauf hin, dass die Nutzung weder mit Kosten noch Werbung verbunden ist. Das Thema Datenschutz ist ebenfalls abgesichert.

Dennoch befindet sich die App noch in der „Entwicklungsphase“ und steht noch am Anfang, ein Gerüst, das weiterhin mit Leben gefüllt und ständig weiterentwickelt werden soll um als interaktives Werkzeug effektiv zu dienen.

Heppenheim, den 28.05.2020

Günter Bausewein                           Katja Zeth-Seidel
Sportkreisvorsitzender                    Geschäftsstellenleitung